Note: This site uses cookies.
By clicking on the green button you give your consent to the use of cookies and corresponding data transfer to third parties (also to the USA).

  • We support you in technical aspects of your intellectual property

    We support you in technical aspects of your intellectual property

  • We are your first drop-in center for advice, training, trouble-shooting and information exchange

    We are your first drop-in center for advice, training, trouble-shooting and information exchange

  • We are your central point for electronic displays, optical bonding and bug fixing

    We are your central point for electronic displays, optical bonding and bug fixing

  • We offer help with customer inquiries, troubleshooting and material procurement

    We offer help with customer inquiries, troubleshooting and material procurement

  • We are your central point for electronic displays, optical bonding and bug fixing

    We are your central point for electronic displays, optical bonding and bug fixing

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Contamination

on .

contamination

Kontamination von Anzeigeeinheiten durch Schimmel, Schädlinge und Schmutz.

Display-Fehlfunktionen oder deren Ausfall haben nicht zwangsläufig elektronische Probleme oder mechanisches Einwirken zur Ursache. In nicht wenigen Fällen sind Displays schlichtweg undicht und kontaminiert. Folglich kann aber nicht nur Schmutz in das Gerät gelangen und die Funktionalität minder oder stark beeinträchtigen beziehungsweise aussetzen. Besonders eingedrungene Feuchtigkeit verursacht zum einen Korrosionen oder Kurzschlüsse und ist zum anderen Grund für Pilzbefall wie Schimmel oder lebenden Befall wie Milben.

Im Nirwana der Qualität

on .

Optical bonding Quality

Beim Optical Bonding soll ebenfalls am besten jedes Material mit jeder Form „verbondet“ werden. Eine One-Fits-All-Lösung ist indes auch hier nur auf Kosten der Qualität möglich.

Höher als die Nachfrage nach Optical Bonding ist derzeit eigentlich nur der Wunsch nach einer Allzwecklösung für das transparente Laminieren. Wie so oft, wünschen sich Kunden und Auftraggeber einen Dienstleister, der am besten jedes Material mit jeder Form „verbonden“ kann. Zweidimensional, dreidimensional, egal. Die Qualität lässt allerdings dann oft nur zu wünschen übrig. Der Grund ist schnell gefunden: eine One-Fits-All Lösung für qualitative Bondings existiert nicht. Das höchste der Gefühle sind grundlegende Ansätze. Was Kunden und Dienstleister erwarten können, was nicht erwartet werden darf und wo die €-Stellschrauben sind, zeigen Erkenntnisse aus der Praxis sowie aus zerstörungsfreien Analysen. Sie präsentieren die Ursache, warum sich die Qualität so sehr unterscheidet: den Kleber und dass jedem Kleber eigene Anwendungsverfahren! Im Sinne des Reverse Enginee-rings wird dadurch deutlich, wo es klemmt und wie es richtig geht.

Einer für alle und alle für einen

on .

Einer für alle und alle für einen

Viele Displays sind allgemeine, ideelle Anwendung. Das Ableben wird dann von einer Kombination von inkorrekten und nicht hinreichend angepassten Prozessen beschleunigt.

Murphy’s Law besagt, dass in komplexen Systemen früher oder später alles schiefgeht, was schiefgehen kann. Wie im echten Leben trifft das auch vollends auf Displays zu. Viele von ihnen sind embedded. Oft handelt es sich dabei um systemische Ansätze, um Vorwärtsintegrationen. Sie sind auf eine allgemeine, ideelle Anwendung ausgelegt. Ein typischer, ausfallverursachender Fehler ist schlechtes Wärmemanagement. Ganz im Sinne Murphys ist es allerdings selten allein am Display-Versagen schuld. Im Feld beschleunigt das Ableben dann eine Kombination von inkorrektem Thermomanagement und nicht hinreichend angepassten Prozessen, beispielsweise bei Vandalenschutz und Optical Bonding, oder schlicht und ergreifend der Sauberkeit des Arbeitens. Im Alltag ist das am besten an Beispiel von Advertisement-Displays sowie Fahrkarten- oder Bankautomaten zu sehen: Also Embedded Systemen, die rund um die Uhr betrieben werden, unabhängig ob Indoor oder Outdoor..

Obsoleszenz

on .

Und urplötzlich war es weg (c) Wammes & Partner GmbH

Obsoleszenz-Management beinhaltet auch Änderungen von Zulassungen, einzuhaltende Prüfungen und Spezifikationen oder die Rolle von Recycling

Beim Thema Obsoleszenz denken die Meisten sicherlich in erster Linie an Komponenten, Geräte oder ganze Firmen, die irgendwann nicht mehr verfügbar sind. Das ist halt dann so!? Anderen fallen Unternehmen ein, die angeblich die sogenannte gesteuerte Obsoleszenz perfektioniert haben sollen: Teile und Komponenten überleben gerade einmal den Zeitraum der Gewährleistung – ob zufällig oder gewollt – und gehen dann kaputt. Wieder anderen fällt ein, dass Obsoleszenz bedeutet, wie in Geräten verbaute Komponenten verfügbar bleiben können und müssen, deren Einsatz auf mehrere Jahre ausgelegt ist. In der Realität beinhaltet Obsoleszenz jedoch all das und noch viel mehr, wie beispielsweise Änderungen von Zulassungen, einzuhaltende Prüfungen und Spezifikationen oder auch die Rolle von Recycling! Welche Probleme für das Obsoleszenz-Management auftreten können, zeigen folgende Beispiele aus dem Leben.

Troubleshooter

on .

Troubleshooter (c) Wammes & Partner GmbH

HMIs sind als Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine in irgendeiner Form mittlerweile fast überall verbaut. Jedoch behindern Fehlerfaktoren wie Witterung, Frequenz der Nutzung und falsch motivierte Entscheidungen in der Herstellung die Langlebigkeit.

Das Human Machine Interface ist die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine und in irgendeiner Form mittlerweile in zahllosen Geräten verbaut. Oft als Display mit Touch-Funktion. Leider ist gerade das Display in vielen Fällen nicht mit Langlebigkeit kompatibel. Besonders dann, wenn zum Fehlerfaktor Mensch noch andere Einflüsse stoßen, wie Witterung, Frequenz der Nutzung und falsch motivierte Entscheidungen in der Herstellung. Diese Worst-Case-Kombination aller Faktoren entsteht nahezu regelmäßig in Embedded Systemen, die für Outdoor-Anwendungen ausgelegt sind. Dabei erkranken Displays an verhältnismäßig neuen aber auch (fast) immer vermeidbaren Gebrechen.

News

  • Anniversary

    A quarter of a century centre for flat screens Wammes und Partner with 25th anniversary Electronic-Displays-Center Gundersheim, February 04, 2019. Read More
  • Umzug (c) Wammes & Partner GmbH

    A Licomet, please!

    Wammes und Partner GmbH presents a new service for interdisciplinary operations on electronic displays and HMIs Electronic Displays Center Gundersheim, Read More
  • Party crystalized liquid

    Where trial and error results in total damage

    Wammes and Partner identifies direct correlation between the success in purchasing price saving and display failure Electronic Displays Center Gundersheim, Read More
  • 1

Info

All logos and trademarks in this site are property of their respective owners and license holders. For more details, see the legal notice.

follow us on LinkedIn:

 To LinkedIn Klaus Wammes

Contact

Wammes & Partner GmbH
An der Weidenmühle 2
D-67598 Gundersheim
Germany

Tel. +49 (0) 6244 / 9197-100
Fax +49 (0) 6244 / 9197-111 

E-Mail: info@wp-rd.de

Brands

EDCG  
   
i-sft global-lightz
  • display measurements
  • display fingerprint
  • Degradation
  • dead pixels
  • colorful stars
  • coaching and consulting
  • can LCs degrade
  • application profile
  • AG surface
  • 3d to volumetric
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10